Seite 34 von 41
#496 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von Nils 08.06.2015 10:09

Zitat von Lucky im Beitrag #495






Danke Lucky,

das ist ja Realsatire. Ja, die machen sich lustig über uns. Aber sowas von!

Zitat
My Name is Alex Vogel.

Und eine Glatze hat er auch.

Und grinsen tun sie auch alle so frech.

Guter Fund!


Gruß Nils

#497 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von Lena 08.06.2015 18:39

avatar

Ich habe heute diesen schönen, doppelten und vollen Regenbogen hier gesehen:



Er bildet einen vollen Kreis!

Ich denke, das könnte etwas mit dem Glas Himmel und Lichtbrechung zu tun haben und das ich hier

Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne (19)

schon gelesen hatte.

LG Lena

#498 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von Nils 08.06.2015 19:50

Zitat von Lena im Beitrag #498
Ich habe heute diesen schönen, doppelten und vollen Regenbogen hier gesehen:



Er bildet einen vollen Kreis!


Liebe Lena, dass ist ja ein Wahnsinns-Fund!

Ein Vollkreis-Doppel-Regenbogen!!!
Innen ganz hell. Ganz außen etwas weniger hell, als ganz innen. Jedenfalls heller, als normal, wie im mittleren Ring – was scheinbar eine 'normales' Licht hat!
Verrückt!

Ja, Glass Sky!

Manch einer meint ja, er kann sowas mit einem Gartenschlauch erzeugen.
Hast Du das mit einem Gartenschlauch gemacht, Lena? Dann gib es wenigstens zu, hehehe ;-)



Aber im Ernst. Auch wenn es mit einem Gartenschlauch geht, was ja durchaus geht – scheint die Sonne auch dann durch den gläsernen Himmel! Auf die Wasserpartikel aus einem simplen Gartenschlauch! Wie auch auf die Wasserpartikel im Himmel, die einen Regenbogen erzeugen. (Der eigentlich ein Sonnenbogen ist. Hervorgerufen durch das Firmament aus Glas in 100 km Höhe.) Es ist das gleiche 'Spiel". Durch Glas hindurch!

That is why.

__________________


'Und ich liebe liebe liebe leibe im Sauseschritt...'

oder

'Ich düse düse düse düse...'





__________________


Schaut, hier ist nochmal "mein" 'Game of Thrones'-Intro:

Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne (14)



Dort ist die Erde nicht nur ein perfektes Uhrwerk - und ja elektrisch.

Ich sage schon lange, wir leben in einem elektrischen (einem elektromagnetischen) Universum. Welches die Erde ist! (Universum: Alles in Einem.)

Es, dieses Intro/sie, die Erde (es ist noch mehr als das! Dort hat es Himmel aus Glas. UND SIE IST KONKAV!) ... zeigt es sehr genau, worin wir uns befinden!

Alles gehört zusammen!

Genau so wie mein Beitrag von heute morgen...
Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne (34)

...sieht die Sonne da nicht so aus, wie im GoT-Intro?



Man muss immer das ganze Puzzle sehen können, dass vor uns liegt!!!


Das ist die Nachricht.


Vielen lieben Dank, Lena!


LG Nils

#499 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von Nils 09.06.2015 10:57

No one has ever gone into heaven except the one who came from heaven — the Son of Man.

(John 3:13)




Sämtliche Kommunikation ist landbasierend.


LG Nils

#500 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von Nils 10.06.2015 11:36

384.400 km


Diese folgenden Bilder vom Mond sind Amateuraufnahmen. Mit diesem Teleskop gemacht:
http://www.celestron.com/browse-shop/ast...rized-telescope

Und sie sind atemberaubend!

(Credits an Dani von http://welcome-to-concave-earth-forum.70389.x6.nabble.com)

Man sollte sich unbedingt die Originalgrößen anschauen!!!

Sie sind zu hoch aufgelöst, um sie hier zu integrieren.
Und verkleinern wollte ich sie nicht, es sind nicht meine und sie verlieren dann auch ihre Wirkung.

http://welcome-to-concave-earth-forum.70...573/primeee.jpg
http://welcome-to-concave-earth-forum.70...barlow_x2_2.jpg
http://welcome-to-concave-earth-forum.70...barlow_x2_1.jpg



Wie weit ist der Mond weg?
Jedenfalls nicht 384.400 km.
Er muss ziemlich nah sein, wenn man sich diese Bilder anschaut.



Die (oder der?) Dani hat auch die ISS fotografiert.
Sie sagt, sie übt noch und es ist sehr schwer ein sich bewegendes Objekt zu fotografieren durch das Teleskop wenn man es manuell verfolgen muss.
Und dass es aber sehr schnell unterwegs sei.

http://welcome-to-concave-earth-forum.70...best_of_ISS.jpg

Also fliegt da oben wirklich etwas rum.

Ich finde sie sieht etwas anders aus, als das Modell was uns gezeigt wird. Kompakter. Nicht so zerbrechlich, wenn man so will.
Und sie wirkt auf dem Bild auch viel kleiner, obwohl es keinen Bezugspunkt gibt. Vor allem im Verhältnis zu den sehr detailliertem Mondaufnahmen.
Mehr wie eine Drohne.

Ich nehme an, es ist unbemannt. Die ganzen Aufnahmen aus der ISS sind auf jeden Fall Fake!
Oder es sind dort andere Leute, die ganz andere Dinge machen, als singen, dichten, oder mit Gegenständen rumspielen.
Ich denke aber unbemannt.


LG Nils

#501 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von Hardy 10.06.2015 19:15

Das mit der ISS bringt mich zur Frage ab welcher Höhe sich die Erde unter einem wegdrehen würde.Wie Wild Heretic zeigte hätte zb. Baumgartner
bei seinem Aufenthalt in fast 40 Km Höhe und seinem Sprung ganz irgendwoanders wieder runterkommen müssen wenn man die Erdrotation berück-
sichtigt.Ich denke man kann lange darauf warten, daß die Erde sich unter einem wegdreht, es wird nicht geschehen.
Crrow 777 YT Channel zeigt ja ähnlich tolle Mondbilder. Er ist zwar kein 'Konkaver' aber ich schätze seine Vids und Überlegungen.Er sagt ja auch immer
wieder daß die Arbeitvon Nasa und Co nur einen Zweck hat: Die Menschen sollen keinen Schimmer davon bekommen was über ihren Köpfen abgeht und was der 'Space' ist.Den Mond hält er für eine Art Hologramm,also nicht für physisch real in unserem Vorstellungsinne.

Gruss

#502 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von ralle 11.06.2015 07:35

Müsste man bei dieser excellenten Auflösung vom Mond, nicht die ganzen Utensilien erkennen können, die von der "Menschheit" dort liegen gelassen wurden? Gerade diese sogenannten Spiegel?

#503 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von ralle 11.06.2015 14:24



Glasspuren auf dem Mars?

http://www.focus.de/wissen/weltraum/suche-nach-leben-nasa-sonde-findet-glas-auf-dem-mars_id_4737466.html?utm_campaign=facebook-focus-online-panorama&fbc=facebook-focus-online-panorama&ts=201506111323

#504 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von Nils 11.06.2015 17:19

Zitat von ralle im Beitrag #503
Müsste man bei dieser excellenten Auflösung vom Mond nicht die ganzen Utensilien erkennen können, die von der "Menschheit" dort liegen gelassen wurden?


Hast Du bestimmt nur übersehen Ralle :-)))

Schau, alles da:






Ein bisschen Spaß muss sein...


LG Nils

#505 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von ralle 11.06.2015 17:30

Da hat ja einer die Reifen geklaut!!!!

#506 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von Nils 11.06.2015 18:10

Zitat von Hardy im Beitrag #502
Das mit der ISS bringt mich zur Frage ab welcher Höhe sich die Erde unter einem wegdrehen würde. Wie Wild Heretic zeigte hätte zb. Baumgartner
bei seinem Aufenthalt in fast 40 Km Höhe und seinem Sprung ganz irgendwoanders wieder runterkommen müssen wenn man die Erdrotation berücksichtigt. Ich denke man kann lange darauf warten, daß die Erde sich unter einem wegdreht, es wird nicht geschehen.


Nein, Hardy,

wird nicht geschehen. Wie du schon geschrieben hast.
Weil sich die Erde nicht dreht! Sie steht still.

Bei Wildheretic gab es auch einen schönen Beitrag im Kommentarbereich, für ein Experiment ähnlich dem des "Tamarack Mine Experiment".
http://www.rolf-keppler.de/tamarack.html

Nur umgekehrt!


Dass man zwei Ballons in die 'Stratosphäre' fliegen lassen könnte.
Die einen Sender haben, der den Abstand zwischen beiden messen und nach 'unten' funken könnte.


Soweit die Theorie zu diesem Experiment.

Wären sie bei gleicher Flughöhe (also bis in ca. 40 Kilometer Höhe) näher zusammen als auf dem Boden, wo sie gestartet wären – wäre die Erde konkav. Wären sie weiter auseinander als auf dem Boden, wäre die Erde konvex.

Also genau umgekehrt als in dem Minen-Experiment mit dem Lotversuch.

Ein sehr interessanter Ansatz. Noch besser, wenn sie an einem 'Seil' mit dem Boden verbunden wären.

_______________________________


Hier habe ich eben noch mal eine Skizze gemacht, zur Veranschaulichung:



Alles die selben Maßstäbe und Abstände! Aber beispielhaft!



Meine Voraussage über das Ergebnis wäre, sie wären dichter beieinander als auf dem Boden!

Weil wir in der hohlrunden konkaven Erde leben.


LG Nils

#507 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von Kopfkino 16.06.2015 23:01

Vielleicht ist es doch so wie du schreibst. Trotzdem irgendwie beklemmendes Gefühl zu wissen,
man lebt in einer Art Aquarium.
Aber wir machen es mit den Tieren ja auch so, stecken sie ins Auarium und dort dürfen sie leben.

Hast du bei der konkaven Theorie eine Erklärung dafür wo Meteoriten her kommen?

Das sie in oberen Schichten verglühen kann man ja gut sehen. Ich denke nicht das es Glas ist , Glas wie wir es hier unten kennen. Eher eine andere Art Glas welches sich auch öffnen und schließen kann. Wie bei Metall wenn es flüssig ist aber dennoch fest. Ich glaube Aluminium ist so in der Art.

#508 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von Nils 17.06.2015 13:34

Woher die Meteoriten kommen kann ich nicht genau sagen.

Sie sind jedenfalls da – befinden sich in der Erde, die das Universum ist – respektive es beinhaltet. So, wie alle sieben Planeten, Sonne und Mond – sowie die Sternenkugel. Die Meteoriten befinden und bewegen sich ebenfalls zwischen dem ersten Firmament und der Himmelskugel im Zentrum.

Tatsache scheint zu sein, dass einige Meteoriten das Firmament durchbrechen und andere von diesem zurückgeworfen werden – auch mehrmals hintereinander. (Während wiederum andere beim Aufprall am Firmament völlig zerschmelzen.)

Man muss sich das mit dem 'Zurückgeworfenwerden' so vorstellen, wie wenn man einen Stein auf Wasser hüpfen läßt.


:-)))

Dieser zu beobachtende Abpralleffekt scheint auf dem konvexen Modell schwer möglich, insbesondere von einer postulierten nach außen gekrümmten "Atmosphärenschicht" verursacht. In einer hohlrunden "Glasschale" hingegen ist es plausibel.

________________

Skizzen nachträglich ergänzt:



Je nach Einfallswinkel springen sie, zerschmelzen sie – oder durchbrechen. (Skizzen beispielhaft)




Konvex ist das "Springen" schwerer denkbar. (Einfallswinkel = Ausfallswinkel?)

________________



Die Atmosphärenschicht IST die Glasschicht.

Alle Brocken befinden sich auf der Innenseite der Glaskugel (derjenigen in 100 Km Höhe).

In desem Zusammenhang erwähnenswert ist, dass sämtliche "Meteoritenphänomene" in 100 Km Höhe stattfinden. Sichtbar werden Meteoriten ab etwa 120 Km Höhe. Alle wesentlichen Ereignisse finden in 100 Km Höhe statt, wie beispielsweise die Auroras und andere. Ich hatte darüber berichtet.


Das würde auch bedeuten, dass die zurückgeworfenen Meteoriten weiterhin "aktiv" wären – und an anderer Stelle zu anderer Zeit wieder einen "Versuch unternehmen" könnten.

Bei Wildheretic kann man sehr viel über die Zusammensetzung von Meteoriten nachlesen.

Es scheint mir ein Zusammenhang zu geben mit unserem elektromagnetischen Universum, woher die Kraft und Geschwindigkeit der Meteoriten kommt. So ist denkbar, dass sie sich in bestimmten Regionen magnetisch beeinflusst langsam bewegen, woanders schneller. Und von Zeit zu Zeit sind sie so gepolt, dass ihr Bewegungsvektor den Weg aus der Glaskugel sucht, was sehr schön zu beobachten ist.

Hier ist der Link zu Wildheretic: http://www.wildheretic.com//?s=meteor


Hier sehr schön zu beobachten. Dieses Video habe ich schon einmal gezeigt:



Meteorite falling over Russia AMAZING New HQ Footage Compilation

Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne (24)

Es ist ein sehr beeindruckendes Video!
Ich persönlich kann die Glasbarriere buchstäblich wahrnehmen.


Gerne auch in Vollauflösung schauen: https://www.youtube.com/watch?v=f4guQa54iCU
9 Minuten, die es Wert sind!

Es sind sowohl Durchbrüche dabei, wie auch gescheiterte, wo die Meteoriten am Glas vollkommen zerschmelzen.

Ab Minute 1:05 kann man sehen wie durch den Lichtverlauf das Firmament zur Geltung kommt.

Im nächsten Abschnitt folgt ein Durchbruch. Aber seht selbst :-)


Und als Abschluss für diesen Beitrag für heute noch einmal der:

Geminid Meteor Shower Time-Lapse 2012



Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne (18)

Wo man auch sehr schön sehen kann, dass die Himmelskugel (die höhere, die mit den Sternen) sich dreht und nicht die Erde. Die Erde steht still!



LG Nils

#509 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von Hardy 17.06.2015 22:02

Nils ist unermüdlich- Respekt !

Es ist immer wieder interessant sich mit unserem Hintergrund diese Interviews anzuschauen, will heißen : Der Kerl lügt wie gedruckt.Vom Informationsgehalt muß man ja sagen,hat man eins gesehen hat man alle gesehen.Er erzählt immer das gleiche. Aber die Frage wie gut er Schauspielert macht die Sache knackiger.
Es fällt auf , daß noch nicht mal Kritische Fragen inerhalb des Matrix Korsettes gestellt werden. Das Gespräch wird immer nur auf der Gefühlsebene gehalten, es soll Sympathie für den Lügner aufgebaut werden - 'er ist soooo normal einer von uns - Fuck you. Dann darf er aber auch Mahnen wie der Papst usw.
Das Handzeichen macht er wie eine Unterschrift auf einem Vertrag, mit der Lady in Red und mit den Zuschauern, er will
Die Lüge in ihren Köpfen verankern…



https://www.youtube.com/watch?v=eUKFNVCS7TM

Gruß

#510 RE: Les étoiles tombe une à une oder das Geheimnis der verschwundenen Sterne von ralle 18.06.2015 08:01

Haha, der Gerst erzählt doch tatsächlich, dass seine Haut jünger geworden ist.......

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen